Eine Woche in kompletter Unterwerfung

Unterwerfung

Direkt nach oder während der Erfüllung meines Weihnachtsgutscheins wurde mir angeboten, eine Woche in kompletter Unterwerfung – TPE, zu verbringen. Wie ich darauf reagiert habe, sehen wir im Artikel.

Eine Woche in kompletter Unterwerfung

Für ein paar Wochen ignorierte ich das Angebot, während der Session, völlig. Erst, als mich eine Freundin darauf ansprach, wie ich es nun, da ich quasi herrenlos bin, mit dem Sex und der Masturbation halte, fiel mir das Angebot zur völligen Unterwerfung über sieben Tage, wieder ein.

Mit das Wichtigste, besonders nach vier Jahren Ausbildung, ist das eigene Bauchgefühl. Und das sagt mir in erster Linie GO – ich hab ein gutes Gefühl. Natürlich bleibt ein bisschen Angst, die Angst vorm Unbekannten und was alles auf mich zukommen mag.

Bedenken und Fragen

Wenn ich jeden Tag frei masturbieren würde, hätte ich sicher nicht den Grad der Erregung, der mich nun dazu treibt, dieses Ereignis voranzutreiben.

Mein erster Schritt war, mich mit meiner ehemaligen Ausbilderin und Herrin D. kurz zu schließen. Bedenken hatte sie auf den ersten Gedanken – keine! Gerade nachdem, was während der Erfüllung meines Weihnachtsgutscheins, alles gesagt und besprochen wurde…

Weihnachtsgutschein
Weihnachtsgutschein

Dennoch erinnerte sie mich daran, dass es niemals falsch ist, evtl. Bedenken und Fragen offen vorher zu äußern. Und daher entschied ich mich dazu, den Herrschaften einfach einen Brief zu schreiben, in dem ich meine noch offenen Fragen, zum Angebot über Eine Woche in kompletter Unterwerfung frei äußerte.

Der Brief

An die Herrschaften Herr Dr. med. J. XXX und Frau M. XXX,

neulich hat mich eine Freundin gefragt, wie ich es jetzt, nachdem ich quasi herrenlos bin, mit dem Sex und der Masturbation halte. Eine berechtigte Frage über die ich selbst noch gar nicht nachgedacht hatte!

Ohne zu zögern, und das kann ich stolz zugeben, antwortete ich ihr ehrlich, dass ich damit in der Vergangenheit sehr schlechte Erfahrungen gemacht habe, dass ich nun weiß, was ich brauche und dass der Orgasmus bei einer Session umso intensiver für mich ist, umso länger ich vorher nicht gekommen war.

Um ehrlich zu sein ging mir bei der Frage, die ganze Zeit, Ihr Angebot nicht mehr aus dem Kopf, was Sie beide mir gemacht haben, nachdem Sie mich einen ganzen Tag lang, während der Erfüllung meines Weihnachtsgutscheins, ausführlich begutachten konnten: Eine Woche in völliger Unterwerfung bei Ihnen zu leben und zu dienen. Besonders die Dinge, die Sie meiner ehemaligen Herrin und Ausbilderin D. als meine zwingend notwendigen nächsten Schritte vorschlugen, machen mich sehr neugierig.

Mir ist bewusst, dass ich keine Fragen zum genauen Ablauf und zur Kleiderordnung stellen sollte, dass es besser ist, es einfach auf mich zukommen zu lassen. Dennoch gehen mir folgende Dinge nicht mehr aus dem Kopf, die ich vorher gerne klären möchte, bevor ich mich in Ihre Hände begebe:

  1. Darf ich Limits nennen?
  2. Habe ich das Recht, jederzeit abzubrechen, wenn ich es nicht mehr aushalte?
  3. Habe ich während der gesamten Woche absolutes Kontaktverbot zur Außenwelt, sprich kein Handy, kein Computer, Internet, etc…?

Bitte haben Sie Verständnis für meine Bedenken und Fragen,

redSubmarine@zofenausbildung.biz

Unterwerfung
Unterwerfung
Die Antwort

Auch die Antwort, die übrigens am Sonntag, den 08.03.2020 per Email kam, möchte ich euch nicht vorenthalten:

Liebe redSubmarine,

uns ist bewusst, dass du ausgebildete Zofe bist. Jemand, der so weit fortgeschrittenen ist, hatten wir noch nie in unserer Obhut. Dies nur, damit du weißt, wieso gerade du als “Objekt” für uns so interessant bist. Mit den Erwartungen sollte man von Anfang an ehrlich sein.

Ansonsten sind jegliche Fragen selbstverständlich jederzeit willkommen und sogar erwünscht. 

Zu deinen Bedenken

Limits sind eigentlich normal und werden von uns hoch geachtet und selbstverständlich respektiert. Diese darfst du gerne vorher per Mail oder auch bei einem persönlichen Treffen äußern – allerdings herrscht dann die Bedingung, dass dein Aufenthalt nicht mehr abgebrochen werden kann. Mit Einschränkungen schlagen wir ein Treffen von erheblich kürzerer Zeit vor. Wie wäre es mit einem Wochenende?

Ohne Limits, um deine Grenzen zu erforschen und auszuweiten, darfst du jederzeit abbrechen – was allerdings ein Armutszeugnis für uns wäre und zeigen würde, dass wir dich überfordern.

Normalerweise halten wir das auch so, dass wir für die Zeit nicht extra Urlaub nehmen, so dass du den reellen Alltag in 24/7 mitbekommt. Meist sind entweder meine Frau, ich, oder wir beide in der Praxis, so dass du auch einige Zeit allein zu Hause verbringen wirst, in der dir natürlich Aufgaben gestellt werden, die entweder nach unserer Heimkehr oder währenddessen kontrolliert werden.

Die Außenwelt

Mit der Kommunikation zur Außenwelt halten wir es in der Regel so, dass du nach unserem gemeinsamen Abendessen in deine Räumlichkeiten entlassen wirst, wo du im Prinzip tun und lassen kannst, was du möchtest. Abends wird allerdings von dir erwartet, dass du zumindest noch einen kurzen Bericht über den vergangenen Tag, oder das heute erlernte schreiben musst. Sei dir auch bewusst, dass es ab Mitternacht auch passieren kann und wird, dass du die Nacht nicht in einem bequemen Bett verbringen wirst, sondern ganz neue Wege kennen lernst, 24/7 zu dienen.

Übrigens waren wir beide sehr beeindruckt von deinem selbst-auferlegten Orgasmus Verbots während der Session bei uns – auch wenn wir manchmal mit Eis nachhelfen mussten, dies einzuhalten. Wir verstehen und respektieren deine Beweggründe sehr.

Der Tag X wird dich sicherlich anfangs viel Überwindung kosten. Was hältst du davon, wenn du einfach ein oder zwei Tage vorher schon bei deiner ehemaligen Herrin verbringst, und wir dich dann abholen?

Meine Frau möchte übrigens vorher noch von dir eine genauere Begründung, wieso du die Woche gern bei uns verbringen möchtest und was du dir erhoffst, daraus zu lernen.

In freudiger Erwartung,
M. und J.

Meine Rückantwort

Sehr geehrte Frau Doktor XXX, sehr geehrter Herr Doktor XXX,

nur um Sie auf dem Laufenden zu halten: Bei XXX arbeite ich bereits Vollzeit vor um mir bald eine Woche “Auszeit” gönnen zu können. So wäre ich dann schon ab dem 22. März bereit für Sie.
Ein persönliches Treffen noch vorher wird nicht nötig sein. Alles, was ich wissen wollte, ist nun geklärt. Um ehrlich zu sein, wäre ich auch sehr aufgeregt, Sie beide vorher noch einmal persönlich zu treffen.
 

Sie müssen wissen, ich habe ja während meiner Ausbildung schon vier Jahre in Herrschaft gelebt, dies ist jedoch nicht vergleichbar mit TPE – es war eher eine Ausbildung und an den Wochenenden war ich auch meistens zu Hause.
Seit ich nun wieder frei bin fühle ich mich, trotz Arbeit, meistens leer und unausgeglichen, habe weder Lust auf Sex noch zu masturbieren. Irgend etwas fehlt und ich hoffe in der Woche bei Ihnen herauszufinden, was das ist.
Ich hoffe das reicht Ihrer Frau als Begründung.

Beide Angebote klingen sehr vernünftig. Nicht abbrechen zu können macht mir jedoch Angst, da ich Sie beide ja noch nicht wirklich gut kenne. Daher möchte ich mich gerne dafür entscheiden keine Limits zu nennen, dafür aber jederzeit abbrechen zu können, falls es mir zu viel wird.
Da Sie beide die Woche regulär arbeiten werde ich echtes, kein gestelltes TPE erleben, darauf freue ich mich am meisten. Ich gehe davon aus, bis an meine Grenzen gebracht zu werden und sie vielleicht sogar auszuweiten.
Die Woche lege ich mir übrigens selbst kein Orgasmusverbot auf, es sei denn, Sie sind der Meinung es wäre für mich lehrreicher nicht zu Kommen.
Bitte schreiben Sie mir ruhig noch, was Sie die Woche von mir erwarten, falls die Frage OK ist.
Das Wochenende vorher bei D. zu verbringen ist eine gute Idee. Sie wird mir die Angst nehmen und ich werde das abklären.

Noch eine letzte Frage: Was genau soll/muss ich mitbringen und was möchten Sie, was ich trage: Klassisch elegant, ein Kleid vielleicht? Ganz normal wie im Alltag? Besondere Wünsche, soll ich Plug, Halsband und High Heels tragen?

Liebe Grüße,
redSubmarine

Zweite Antwort vom 15.03.2020

Liebe redSubmarine,

wir sind sogar mehr als zufrieden mit deinen Begründungen. Auch gefällt uns, dass du dir Zeit lässt, nicht überstürzt antwortest und sogar Fragen stellst. Das zeigt wahres Interesse!
Auch war uns wichtig, dass dies keine Prüfung für dich ist oder eine Aufgabe, die dir gestellt wurde. Dich treibt die Geilheit und Neugierde – die perfekten Gründe.

Du möchtest wissen, wie sich echtes TPE anfühlt. Das wirst du erfahren. Noch echter wäre es allerdings, wenn du in Hannover arbeiten würdest und dann mit uns tagsüber zur Arbeit müsstest – aber man kann ja im Leben nicht alles haben, oder nicht?

Deinen Wunsch, Kontaktverbot bis zum Treffen werden wir respektieren, falls dir das Angst macht. Wenn du noch weitere Fragen hast, dann schreib aber ruhig trotzdem. Mach dich aber einfach nicht verrückt und lass es auf dich zukommen…

Um auch deine Fragen zu beantworten: Wie gesagt hatten wir noch nie eine ausgebildete Zofe zu besuch. Deshalb werden wir die Woche über, bzw. in der Zeit in der wir zu Hause sind, feststellen, was du in deine Ausbildung alles gelernt hast. Dies wird einige Zeit brauchen, deshalb möchten wir an dieser Stelle noch gar nicht weiter planen.

Weißt du noch, wie du das letzte Mal zu uns geführt wurdest oder wie du am Anfang deiner Ausbildung von D. abgeholt wurdest?

Du wirst nur eine Tasche mit den Sachen, die du unbedingt die Woche über benötigst, mitbringen. Zum Beispiel dein Handy, einen Laptop, Kleidungsstücke, die du uns unbedingt vorführen möchtest, etc. Auch keine Kleidung für den Rückweg. 

Kleiderordnung

Dass du als Zofe an Nacktheit gewöhnt bist ist uns klar, aber hast du es schon einmal eine ganze Woche lang durchgehalten? Deshalb, dass du gar nicht erst in Versuchung kommst etwas anzuziehen, weil nichts in deiner Größe da ist, ist es besser, wenn du nichts mitbringst.
Nach einer Woche werden wir sehen, ob es für dich zur völligen Normalität geworden ist und es sich extrem seltsam anfühlt wieder Kleidung anzuziehen. Dies ist der Hintergrund.
Über Plugs, Spielzeug, Halsband usw. brauchst du dir keine Gedanken zu machen. Eigentlich solltest du ja noch wissen, dass wir mit solchen Accessoires gut ausgestattet sind.

Sag bitte am Freitag vorher noch einmal Bescheid, ob alles klar geht. Wir holen dich dann am Sonntag, gegen Mittag, bei D. ab.

Bis bald,
M. & J.

 

 

 



Danke fürs Lesen and please cum again.

Falls du Zweifel am Inhalt oder Fragen hast, so hinterlasse mir bitte einen Kommentar, lies mein FAQ oder schreib mich direkt an.

Falls dir mein Blog gefällt kannst du mir gern eine Kleinigkeit von Amazon kaufen.

redSubmarine{D|A}

2 Gedanken zu „Eine Woche in kompletter Unterwerfung“

    1. Über die Woche gibt es 8 Berichte. In einem davon erkläre ich es etwas genauer. Hier habe ich dir einfach mal Teil 1 verlinkt. Die restlichen sind dann immer unter dem jeweiligen Bericht verlinkt.

      https://zofenausbildung.biz/tpe-tag-1-die-anreise/

      Aber da du gefragt hast, will ich es hier kurz erklären: Ich war ja 5 Jahre bei der Herrin in einer für mich fremden Stadt. Und dort brauchte ich natürlich auch einen Frauenarzt. Also hat mich die Herrin zu einem ihr bekannten geschickt. Was ich über all die Jahre nie wusste, dass dies gute Bekannte von der Herrin waren, auch aus der Szene. Und genau die beiden waren es, wo ich dann die Woche in TPE verbracht habe.

      Also ich mache alles über persönliche Kontakte. Ganz zu Anfang war ich noch auf der SZ angemeldet, aber eigentlich haben sich dort nur Idioten gemeldet. Bis auf eine – die mir bis heute eine gute Freundin geblieben ist…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.