Warum schreibst du so verdammt…

Probleme beim Berichte schreiben

Warum schreibst du so verdammt…

[gut | schlecht | komisch | künstlich]

Zur Abwechslung gibt es heute mal wieder etwas technisches. Oft bekomme ich Lob oder Kritik zu meinem Schreibstil. Und daher möchte ich euch heute in die Geheimnisse des Internets einweihen; oder anders gesagt: Wieso man heute nicht mehr so schreiben kann / darf, wie man will…

Warum schreibst du so verdammt…

[gut | schlecht | komisch | künstlich]

Bei der Kritik die so eintrifft, könnte man fast jedes Adjektiv einsetzen. Manche sind begeistert von meinem Schreibstil, andere schockiert.

Am einfachsten lässt sich die Frage beantworten: Warum schreibst du so verdammt scheiße?
Und die Antwort ist, dass ich in Deutsch, früher in der Schulzeit, fast immer auf einer vier Stand.

[Ende des Artikels]

In Wirklichkeit ist es jedoch leider so, dass man heutzutage im Internet nicht mehr so schreiben kann, wie man eigentlich möchte. Denn falls z.B. Google mit dem Schreibstil nicht einverstanden ist, dann wird der Artikel, oder mit anderen Worten die ganze Website, nicht mehr wirklich gelistet oder priorisiert.

Um dies besser nachzuvollziehen schaut euch doch einfach mal einen beliebigen Online Artikel von der Welt, dem Spiegel, dem Stern oder Fokus an. Wenn ich dies tue überspringe ich grundsätzlich den ersten Absatz – und zwar immer.
Der erste Absatz erhält immer nur eine Wiederholung der Überschrift, meist eine vage Fragestellung und ansonsten nur BlahBlah.

Warum ist das so?

Werfen wir einen kurzen Blick auf den bisherigen Artikel:

SEO
SEO

Normalerweise wäre zu diesem Zeitpunkt des Artikel beides dunkelrot von Google bewertet. Typisch Vorführeffekt. Wieso ich diesmal schon auf Orange, also grenzwertig bin kann ich mir nur dadurch erklären, dass ich vernünftige Absätze und Überschriften gesetzt habe und sogar schon ein Bild mit im Artikel habe.

Eigentlich wollte ich doch erklären, wieso der erste Absatz der meisten Artikel im Internet meist nur völlig sinnloses BlahBlah ist. Nun, es ist so, dass das Internet bestimmte Voraussetzungen sehen möchte, bevor es meint, der Artikel sei es überhaupt wert gelistet zu werden. Die Schlagzeile oder Überschrift des Artikels sollte z.B. 2- bis 4 Mal im Artikel auftauchen. Doch Achtung, nicht weniger und nicht mehr. Andernfalls könnte es ja bedeuten, dass man die Headline nur so oft wiederholt, um bei Google besonders viel Beachtung zu finden.
Deshalb beinhaltet der erste Absatz auf kommerziellen Webseiten meist nur eine langwierige Wiederholung der eigentlichen Fragestellung und deswegen überspringe ich ihn grundsätzlich.
Ich umgehe diesen Mist indem ich die eigentliche Fragestellung immer in Kursiv als Überschrift über den eigentlichen Artikel setze (siehe oben). Überschriften werden von Google einfach ignoriert, daher binde ich die Prämisse direkt in den Fließtext mit ein.

Noch immer grenzwertig

Den erneuten Screenshot erspare ich euch diesmal. Ihr glaubt mir hoffentlich, dass die SEO Analyse immer noch orange anzeigt.
Am besten, wir schauen einfach mal nach:

SEO2
SEO2

Es ist so, dass Texte unter 300 Wörtern überhaupt nicht ernst genommen werden. Für Blogger bedeutet dies leider, dass man nicht mal eben ein kurzes oder knappes Statement posten darf, ohne dafür von Google abgestraft zu werden. Deshalb sind heutzutage alle Artikel so dermaßen aufgebläht.

Wenn man mehr als 18-20% passive Sätze im Artikel hat, wird dies ebenso bestraft. Das finde ich sehr schade, denn manche Texte gehören einfach ins Passiv und als Schreiberling muss man sich dann immer Umformulierungen einfallen lassen, die oft künstlich klingeln, nur um im Internet überhaupt gelistet zu werden.
Zu lange und komplizierte Sätze werden übrigens auch abgestraft.

Beispiel: Mein Auto wurde in der Werkstatt repariert.
Umformulierung: Ich habe mein Auto in die Werkstatt gebracht. Dort wurde es repariert.

Die Lösung

Die Lösung ist, dass wir uns einfach alle an Googles Vorgaben halten müssen und unsere Texte völlig planlos und sinnfrei umformulieren müssen. Und zwar so lange, bis Google zufrieden damit ist.

Noch immer ist mein Text orange. Warum schreibst du so verdammt… ist offenbar zu lang. Doch das bleibt so! Man muss sich nicht an alles halten…

Ich bin mir sicher, dass es ausreicht, wenn wir die restlichen Fehler beheben. Also füge ich als nächstes einfach Mal einen völlig sinnfreien Link auf den Wikipedia Artikel über einen guten Schreibstil ein.
Und nun noch schnell einen internen Link auf meine eigene Website. Doch Vorsicht, einer reicht. Zu viel auf sich selbst zu verlinken ist kontraproduktiv. Deshalb verlinke ich hier einfach mal auf mich selbst.

Ergebnis
SEO3
SEO3

Das wars auch schon. Nun ist Google zufrieden. Zwei kleine Änderungen, die eigentlich völlig überflüssig sind reichen aus, um diesen Artikel lesenswert zu machen.

Eigentlich finde ich das sehr traurig, aber so ist es nun einmal, wenn man im Internet gefunden werden will. Leider führt das dazu, dass wir alle nicht mehr so schreiben können, wie wir gerne möchten oder eigentlich tun würden. Stattdessen müssen wir hier und da kürzen, darauf achten, dass unsere Sätze ja nicht zu lang oder kompliziert werden und auf keinen Fall zu viel Passiv enthalten.
Neulich hatte ich mal einen sehr langen Text, über 16000 Wörter, den ich einfach nicht auf grün bekommen habe. Letztendlich hat sich herausgestellt, dass Google auch nicht damit einverstanden ist, wenn ein Artikel mehrere Sprachen beinhaltet…

Die Geheimnisse des Internets

In Wirklichkeit ist eine Korrektur von Artikeln natürlich nicht ganz so einfach, wie ich es hier geschildert habe. Wenn eure Sätze zum Beispiel einfach nur kurz und abgehakt sind, gibt es von Google dafür eine Abstrafung für zu wenig Bindewörter. Deshalb sitzt man in der Praxis oft Stunden an einem Artikel und formuliert ihn so lange um, bis die SEO Score stimmt bzw. grün wird.

Zum Abschluss werde ich jetzt noch einmal die Überschrift in den Fließtext einbinden um eine noch bessere Bewertung zu bekommen. Denn Google ist ja nicht blöd. Wenn man die Keyphrase nur in Überschriften einbindet führt das auch eher zu einer Abwertung.

Also Warum schreibst du so verdammt…

Weil ich es kann…

 



Danke fürs Lesen and please cum again.

Falls du Zweifel am Inhalt oder Fragen hast, so hinterlasse mir bitte einen Kommentar, lies mein FAQ oder schreib mich direkt an.

Falls dir mein Blog gefällt kannst du mir gern eine Kleinigkeit von Amazon kaufen.

redSubmarine{D|A}

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.