Viel Rauch um nichts

Viel Rauch um nichts

Viel Rauch um nichts

Disclaimer: Dies ist keine typische SM Geschichte. Aber eine wahre Geschichte aus dem Leben einer Zofe, wenn auch etwas untypisch.

Die Vorgeschichte

Vor ein paar Tagen hat mich eine Freundin auf die Idee gebracht, ein Profil, bei einer sehr bekannten, einschlägigen deutschen Partnerseite zu erstellen. Nicht, weil ich jetzt quasi herrenlos wäre, vielleicht ein Bisschen, aber man könnte ja mal schauen, was sich so ergibt!

Ich spreche hier übrigens nicht von der Sklavenzentrale. Dort habe ich bereits so einige schlechte Erfahrungen gesammelt. Zuletzt wurde mein Profil gesperrt, weil es angeblich Nazitum verherrlichen würde.
Absoluter Blödsinn, aber ich möchte hier auch meinen alten Namen nicht unbedingt veröffentlichen…

Vielleicht schreibe ich irgendwann nochmal einen ausführlichen Artikel über meine Erfahrungen mit der SZ, das ist heute aber nicht das Thema.

Zwei Tage später

Jedenfalls heute, zweit Tage später, ist daraus eine unglaubliche Diskussion entstanden, die ich jetzt im Nachhinein einfach nur als: Viel Rauch um nichts betiteln kann.
Wobei ich auch hier dazusagen muss, dass ich die Argumente beider Seiten sehr gut nachvollziehen kann.

Doch worum geht es eigentlich?

Selbst nach zwei Tagen auf der besagten Seite, habe ich immer noch keinen Profil Text. Seltsamerweise (Armutszeugnis für die Männer) aber schon etliche Nachrichten. Gut – das kennt man ja, als Frau zumindest…

Der große Zwiespalt

Ganz kurz vor meiner Anmeldung erinnerte mich meine Freundin daran, auf keinen Fall den Namen redSubmarine zu benutzen. Da wäre ich, ehrlich gesagt, nicht drauf gekommen. Aber wenn MANN dann kurz googelt und diese Seite findet, kann man 1 und 1 zusammenzählen. Das war also ein guter Tipp von ihr.

Und heute sind wir irgendwie auf das Thema Bilder gekommen. Durch meine Freundin weiß ich, dass es keine gute Idee ist, als devote Frau Bilder mit Gesicht ins Internet zu stellen. Das beherzige ich ja auch hier auf meinem Blog.

Aber irgendwie ging mir dabei ein Ruck durchs Herz. Bei meiner Ausbildung habe ich ja gelernt, dazu zu stehen, was ich bin. Mich nicht mehr dafür zu schämen, vollkommen nackt zu sein, auch Fremden gegenüber und auch mein Gesicht zu zeigen. Aber das Argument mit dem Internet hat dennoch bei mir eingeschlagen.

Ein guter Tipp von meiner Freundin war dann, beide Herrschaften um Rat zu fragen. Herrin D. und Herrn A.
Da meine Herrin noch vom alten Schlag ist – und dies ist nichts Schlechtes – habe ich erst bei Herrn A. um Rat gesucht. Bei meiner Herrin wusste ich im Grunde, dass wenn ich ihr so etwas texte, dass sie dann sofort anrufen würde…

Die Herrschaften

Die Antwort von Herrn A. kann ich euch natürlich nicht ungefragt präsentieren. Aber er hat es im Grunde verstanden und mich sogar noch in meiner Meinung bestärkt. Bei der Ausbildung sei ich ja selbst zu dieser Erkenntnis gekommen aber dass dies nicht aufs Internet bezogen wäre, sondern eher persönlich, zum Beispiel bei einer Veranstaltung unter Gleichgesinnten.

Das Ganze hat mir aber dennoch keine Ruhe gelassen, ohne zumindest meine Ausbilderin auch in das Problem einzuweihen.
Wie ich vermutet hatte, kam erst eine lange Nachricht, in der sie mir erklärte, durch was auch sie alles durch musste und dass man sich irgendwann entscheiden müsste, was man wäre. Letztendlich wäre es jedoch meine Entscheidung.

Nach vier Jahren Ausbildung nehme ich ihre Meinung natürlich sehr ernst!

Der Anruf

Wie bereits von mir vermutet, kam kurz nach der Nachricht auch der erwartete Anruf von Herrin D.
Erst war sie sehr aufgebracht, erklärt mir aber, dass die anriefe, weil sie vielleicht etwas zu harsch geschrieben hätte.

Ich bin total verwirrt, beide Seiten sind irgendwie richtig. Sicherlich ist es im Internet gefährlich. Ich werde auch keine Bilder von dieser Seite dort online stellen, weil man mich sonst leicht finden könnte.

Aber andererseits verstehe ich Herrin D. auch sehr gut. Wie kann eine fertige Zofe sich nicht trauen, ein komplettes Bild von sich online zu stellen.

Krieg der Herrschaften

Jetzt wird es noch verrückter. Die Geschichte klingt unglaublich, wenn ich nicht drei Zeugen dafür hätte.

Anscheinend hat genau in dem Moment Herr A. bei D. angerufen und sie hat uns alle zusammen in eine Dreierkonferenz geschaltet.

Jetzt im Nachhinein bin ich sehr dankbar dafür. So konnte ich mich größtenteils heraushalten und die beiden Herrschaften haben das unter sich ausdiskutiert und teilweise richtig bekriegt am Telefon…

Was habe ich da nur angerichtet? Dabei verstehe ich doch beide Seiten. Sehr sehr gut sogar!

Wer nun meint, meine Herrin wäre rückständig in heutigen Zeiten, dem muss ich folgendes erschlagende Argument von ihr nennen: Es mag damals, zu ihrer Zeit, vielleicht noch nicht das Internet von heute gegeben haben. Aber ihre nächste Frage lautete, ob ich glaubte, es war einfach, Tag für Tag, ohne BH und mit Hand- und Fußfesseln zum Einkaufen zu gehen…

OK, das ist ein Argument. Auch, dass man sich irgendwann entscheiden müsse, ob man nun dazu stehe was man ist, oder nicht. Auch das ist ein gutes Argument. Auch vielleicht, dass ihre Fotos auf der SZ immer deutlich, bei Tageslicht, komplett nackt und von vorn waren…

Fazit

Letztendlich, nach ultra langer Diskussion, kann sie Herr A. davon überzeugen, ihre Einstellung doch ein Bisschen zu lockern. Was für ein Segen, dass er sich eingeklingt hat.

Ansonsten muss ich ehrlich zugeben, dass ich selbstverständlich auf den Rat meiner Herrin gehört hätte. Nach so langer Ausbildung möchte ich ja keine Enttäuschung sein.

Aber gut – ich glaube Herrin D. kann es nun wirklich gut abwägen. Sie hat nicht nur eingewilligt, um alle Seiten zufrieden zu stellen. Dafür kenne ich sie schon zu lange und zu gut 🙂

Wir haben uns auf folgendes geeinigt:

  • Ich muss auf meinem Bild selbstverständlich komplett nackt sein
  • Mein Gesicht darf ich unkenntlich machen oder heraus schneiden
  • Ein Bild von Vorn wäre ihr am liebsten, um zu zeigen, dass ich mich vor nichts schäme
  • Das Bild muss eindeutig Zeigen, in welche Richtung es bei mir geht
  • Ein Bild von Hinten ist OK, wenn ich dazu schreibe, aus welchen Gründen ich mich im Internet nicht zeigen möchte

Das alles ist mehr als verständlich für mich und ich denke damit können wir alle leben. Was meint ihr?



Danke fürs Lesen and please cum again.

Falls du Zweifel am Inhalt oder Fragen hast, so hinterlasse mir bitte einen Kommentar, lies mein FAQ oder schreib mich direkt an.

Falls dir mein Blog gefällt kannst du mir gern eine Kleinigkeit von Amazon kaufen.

redSubmarine{D|A}

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.