Sinn und Unsinn vom Zählen von Schlägen

Die Qual der Wahl

Sinn und Unsinn vom Zählen von Schlägen

Frage von: Lola

Aus welchem Grund wurde die Frage so beantwortet? Ist es als Demonstration von dir gedacht gewesen oder ist das so üblich? Wie hat die kleine sub darauf reagiert und waren die Schläge sehr hart wie bei einer Bestrafung oder eher piksend aber noch erträglich, wie bei bei einer Session?

Sinn und Unsinn vom Zählen von Schlägen?

Mit der Frage gemeint war übrigens der Beitrag über Mein Alter. Und die Frage wurde in einem Kommentar dazu gestellt. Die fand ich übrigens so toll, dass ich sofort beschloss, hierzu einen eigenen Artikel zu schreiben. Danke nochmal dafür.

Um die Frage vernünftig zu beantworten müssen wir uns aber erst einmal damit beschäftigen, was das Mitzählen überhaupt bringen soll. Und ob es sinnvoll ist…

Egal, ob ihr gerade auf Schmerzverarbeitung trainiert werden, oder schon sehr gut darin seid. Irgendwann kommt im Leben jeder sub der Moment, indem ein Schlaginstrument unerträglich ist, oder besser gesagt, nach einer Zeit wird. Meistens ist es der Rohrstock, die Bullenpeitsche oder Single Tail.

Dies ist nur meine Theorie, aber ich denke ein guter Herr gewöhnt einen langsam daran, indem er/sie lustige Spielchen dabei einbaut. Das lenkt einen von den Schmerzen ab.
Es ist auch sehr viel Kopfsache. Man muss erstmal lernen, den Schmerz zu akzeptieren. Danach kann man anfangen, den Schmerz umzuleiten. Im Laufe der 5 Jahre habe ich gelernt, dass Schmerz wohl sehr verwandt mit Lust ist, auch wenn man es kaum glauben mag. Daher ist es am einfachsten den Schmerz direkt zwischen eure Beine umzuleiten, nach einer Weile passiert dies sogar automatisch und ihr genießt ihn einfach nur noch…

Ein Beispiel

Hier ein Beispiel davon, wie schwer es sein kann, mitzählen zu müssen. Da fühlt man sich direkt in die Grundschule zurück versetzt, wenn man Probleme mit den Zahlen unter 10 hat:

Ablenkung hierbei kann manchmal gut sein. So zum Beispiel mitzählen.
Am Anfang zählt man meist bis 10 oder eher 12, weil sich das gute Duzend einfach besser anhört. Man merkt dabei auch sehr schnell, dass das korrekte Mitzählen unter Schmerzen gar nicht so einfach ist, wie man denken könnte. Sehr schnell kommt man durcheinander und aus den geplanten 10, werden dann schnell 20 Hiebe, weil es nochmal von vorne losgeht. Dies aber völlig zurecht, da man sich ja verzählt hat.

Bei geschickter Ablenkung oder Herangehensweise ist man über die erträglichen 12 Hiebe jedoch schnell drüber hinaus. Ein neues Limit von 20 oder 30 wäre doch langweilig und einfallslos?! Daher denke ich mir, dass ein beliebtes neues Ziel, sein jeweiliges Alter ist. Dies macht irgendwie Sinn und gleichzeitig denkt man sich dabei, ob ältere, erfahrenere subs wirklich 50 oder 60 Hiebe mit dem Rohrstock ertragen. Gleichzeitig spornt es einen aber auch an und macht einem bewusst, wie wenig man noch selbst erträgt. Dies ist dann wieder ein Ansporn.

Sinn oder Unsinn

Mein Eindruck hier ist, dass es gerade ganz zu Anfang schon Sinn machen kann, mitzählen zu müssen. Das lenkt einen ab und man muss wirklich hoch konzentriert sein um mitzählen zu können. Wer das noch nie erlebt hat, kann sich nicht vorstellen, wie schwer es sein kann, einfache Hiebe mitzuzählen.

Nach meiner Erfahrung wird dies auch gerne verlangt, wenn Publikum anwesend ist. Ich kann das sogar verstehen, wenn man brav mitzählt, macht dies sicherlich einen guten Eindruck auf alle, diegerade zusehen. Außerdem zeigt es, wie wohl trainiert die sub ist.

Wenn man etwas trainierter ist, macht es allerdings keinen Sinn mehr mitzuzählen. Bei mir ist es immer so, dass wenn ich genau weiß, wie viele Schläge kommen, dass ich kurz vorm Ziel das Gefühl habe, nichts mehr ertragen zu können. Ich fange dann an zu wimmern.
Auch ist mir aufgefallen, dass ich innerlich wohl auch mitzähle und bei der Hälfte eine Art Schnitt mache, mir wohl denke: Die Hälfte ist geschafft. Auch hier fange ich manchmal an zu jammern.

Wer es nicht glaubt, auf dem Audio Mitschnitt oben ist das deutlich zu hören, wenn man drauf achtet. Kurz vorm Ende bin ich am Jammern. Und bei meinem besagten Artikel über mein Alter hört man sogar ein Wimmern kurz nach der Hälfte. Dies sicher nur, weil ich innerlich mitgezählt habe!

Das Unbekannte

Wie so oft ist sicherlich auch hier jeder Mensch anders. Ich jedenfalls, ertrage am meisten, wenn ich nicht genau weiß, wie viele Schläge noch kommen. Selbst beim Mitzählen ertrage ich deutlich mehr, wenn nicht vorher genau angesagt wird, wo heute das Limit ist.

Dies ist aber nur meine Meinung, basierend auf meinen Erfahrungen. Vielleicht sollte man hier nochmal einen Dom befragen, wo der Sinn oder Unsinn beim Mitzählen liegt.

Lolas Fragen

Zum Schluss möchte ich die Fragen noch ehrlich beantworten.

Aus welchem Grund wurde die Frage so beantwortet? Ist es als Demonstration von dir gedacht gewesen oder ist das so üblich?

Es gibt ja noch keinen Bericht darüber, daher kannst du nicht wissen, dass wir beide die Anweisung hatten, nicht ungefragt zu sprechen, und schon gar nicht miteinander. Das ist aber eigentlich immer so.
Ganz am Ende dachte ich die Session wäre ja vorbei und die Regeln würden nicht mehr gelten und habe ihre eine Frage einfach so beantwortet. Manchmal ist das ja auch so, aber ich war das Wochenende in TPE und das ist erst zu Ende wenn sie es sagen. Von  daher war dies ein Fehler von mir so was es gleichzeitig wohl Bestrafung und auch Demonstration.

Wie hat die kleine sub darauf reagiert und waren die Schläge sehr hart wie bei einer Bestrafung oder eher piksend aber noch erträglich, wie bei bei einer Session?

Die Kleine ist übrigens noch ein Stück größer als ich. Da wir aber nicht sprechen durften, weiß ich nichts über ihr Alter oder ihre Erfahrung. Aber ich schätze sie ein bisschen jünger als ich.
Da ich währenddessen vorn über gebeugt war, habe ich dabei niemanden gesehen und kann nicht sagen, wie sie reagiert hat. Aber ich habe gleichzeitig innerlich mitgezählt und die ganze Zeit dabei angst gehabt, dass die Kleine am Ende etwas Falsches sagt. Wie zum Beispiel 25 oder 30. Was dann passiert wäre, könnt ihr euch ja denken. Dann wäre das Ganze garantiert so lange wiederholt worden, bis sie richtig liegt.

Ich bin mir sicher, die Hiebe kamen diesmal von Frau Doktor. Sie waren ultra-hart, um nicht zu sagen, erbarmungslos und ohne Pause. Und ich habe gehört, dass sie manchmal beim Ausholen sogar gegen irgendwelche Möbel gekommen ist, also nicht so gezielt, wie z.B. von Herrn A. Trotzdem wurde eiskalt genau in dem Rhythmus weiter gemacht, wie ich es nur von weiblichen Doms kenne!

Fazit

Doch bitte nicht falsch verstehen. Ich meine dies nicht negativ. So ist sie einfach und mir wurde direkt bei der Ankunft noch in der Tiefgarage gesagt, dass die Kleine anhand mir sehen sollte, wie eine fertig ausgebildete Zofe mit solchen Sachen umgeht. Von daher bin ich sogar stolz darauf, dass ich als gutes Beispiel dienen durfte – im wahrsten Sinne des Wortes 😉

Außerdem hat Sie unerlaubt Fragen gestellt und ich habe diese Fragen einfach so beantwortet, ohne mir etwas dabei zu denken.
Die Schläge waren hart, aber nicht zu hart für mich. Ich denke sie waren gleichzeitig Bestrafung, was aber nur ich verstanden habe und Demonstration. Dies um zu zeigen, dass ich sie einfach annehme, ohne zu Jammern oder zu Stöhnen. Dies hat nicht ganz geklappt, aber nur weil ich genau wusste, wie viele noch kommen. Das war das Problem.
Aber ich bin mir ganz sicher, dass wenn sie sich verzählt hätte, dass ich die gleiche Anzahl nochmal locker weggesteckt hätte.

Ich hoffe, ich habe den Sinn und Unsinn vom Zählen von Schlägen gut beantwortet. Und damit ihr den Artikel über mein Alter nicht extra nochmal raussuchen müsst, gebe ich euch hier nochmal den Audio Mitschnitt, um den es überhaupt geht:



Danke fürs Lesen and please cum again.

Falls du Zweifel am Inhalt oder Fragen hast, so hinterlasse mir bitte einen Kommentar, lies mein FAQ oder schreib mich direkt an.

Falls dir mein Blog gefällt kannst du mir gern eine Kleinigkeit von Amazon kaufen.

redSubmarine{D|A}

4 Gedanken zu „Sinn und Unsinn vom Zählen von Schlägen“

  1. danke für die fixe antwort und den ausführlichen artickel, ich kann das zählen an sich jetzt viel besser verstehen da ich zuvor nie erklärt bekam wo zu ich oder auch andere das tuen sollten. hätte nicht gedacht dass es wirklich so viel sinn hat.

    auch die schläge in der anzahl deines alters verstehe ich jetzt auch.

    anshand dieses artikels weis man jetzt auch das selbst ausgelernte subs bzw. zofen nicht immer korrekt handeln und fehler ganz normal sind, da kann man sich kleine fehler dank dir jetzt besser selbst verzeihen.

  2. Mitzählen von Schlägen bringt nicht viel, da ich in der Regel dabei einen enggeschnallten Knebel im Mund trage und es somit schwer verständlich wäre. Zudem was soll’s. Wer sagt, dass nach den angekündigten 40 Schlägen es wirklich zu Ende ist oder sie Lust auf weitere Schläge verspürt.
    Daher Mitzählen nein.

    1. Ansichtssache. Zu lernen mitzuzählen hilft schon sehr dabei, sich bei einer Session besser zu konzentrieren, was wiederum dabei hilft ruhig zu bleiben, falls dies später mal vor Publikum stattfindet. Anfangs ist man meist noch so aufgeregt, dass die Gedanken hin und her wandern. Besser ist es zu lernen, einfach mal abzuschalten. Auch fühlen sich dann die Hiebe nochmal ganz anders an, wenn man sich wirklich darauf konzentriert. Das hilft dann noch sehr viel später dabei bin in den Subspace zu gelangen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.