Ich mir mein und mich!

Ich mir mein und mich

Me myself and I

Nur kurz etwas zum Technischen und gleichzeitig aber auch etwas zur allgemeinen Einstellungen und zu den Wörtchen Ich mir mein und mich – hier dürft ihr gerne noch Kommas setzen…

Meine richtigen Berichte, im Archiv, für alle Zeiten sicher, bei meiner Herrin, in einer Cloud gesichert, schreibe ich schon lange etwas anders, als meine Artikel hier auf der Website.

Okay, das mag nun komisch klingen. Verstelle ich mich hier? Oder versuche ich anders zu schreiben, um mehr Besucher anzuziehen? Ganz und gar nicht! Es hat einfach andere Gründe. Und die sind technischer Natur.

Um euch nicht vollständig zu verwirren muss ich wohl erst einmal erklären, worauf ich genau hinaus will:

Im Laufe der Zeit, habe ich gemerkt, dass meine Berichte immer weniger von diesen Personalpronomen enthalten. Woran das genau liegt, kann ich gar nicht so genau sagen. Vielleicht, weil ich schon Vorstellungen von wirklichen Sklavinnen, die 24/7 oder TPE leben, gehört habe, in denen das Wörtchen Ich kein einziges Mal auftaucht.
Vielleicht auch, weil mir selbst etwas bewusst wurde.

Selbst als devote Frau, die zu alldem steht und sich für fast nichts mehr schämt, ist es einfach seltsam, wenn ich meine Berichte hinterher analysiere oder Word dies für mich tut und folgendes dabei herauskommt:

Ich mir mein und mich insgesamt 250 Mal verwendet. Die Aufteilung spielt ja nun weniger eine Rolle. Vielmehr ist es doch wichtig, was das über einen aussagt. Ich bin devot, mir ist es wichtig, meiner Meinung nach, meine Herrin.

Gerade im Zuge des heutigem Feminismus und der politischen Korrektheit, klingt das für mich wirklich so, als würde ich meinen Herrschaften anordnen, wie sie mich zu erziehen haben. Was genau sie zu tun oder zu lassen haben um meine devoten Eigenschaften voranzutreiben.

Und gerade wenn man mehr über mich weiß, ist das einfach nur lächerlich. Auch wenn ich wahrscheinlich noch meilenweit davon entfernt bin, eine wirkliche Sklavin zu sein, geht mein Weg sehr wohl in diese Richtung. Und spätestens ab dem Zeitpunkt, gehen solche Begriffe gar nicht mehr. Von daher versuche ich, im Wahren Leben, diese Begriffe so weit es geht zu vermeiden.

Und nun?!

Was will ich euch damit sagen? Ich schwöre es euch hoch und heilig, dass ich es auch hier auf Zofenausbildung.biz versucht habe, mich an diese selbst auferlegten Regeln zu halten. Aber, es ist einfach verdammt viel Arbeit, informative Berichte über meine Ausbildung zu schreiben, wenn ich mich dabei selbst nicht erwähnen darf.

Vielleicht fehlt es diesem Mädchen auch einfach nur am letzten Stück Erziehung. Aber bitte habt Nachsicht. Die Herrschaften merken sicher auch, dass die Texte dieses wertlosem Miststückes viel schwerer zu lesen sind, wenn dieses Mädchen sie so schreibt, als würde es nicht mehr existieren.



Danke fürs Lesen and please cum again.

Falls du Zweifel am Inhalt oder Fragen hast, so hinterlasse mir bitte einen Kommentar, lies mein FAQ oder schreib mich direkt an.

Falls dir mein Blog gefällt kannst du mir gern eine Kleinigkeit von Amazon kaufen.

redSubmarine{D|A}

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.