Drei abschließende Worte…

Nackt vorm Rechner

Drei abschließende Worte
Frage von: Nadine

Drei abschließende Worte zu deiner Zeit bei D.

In der richtigen Reihenfolge. Und das wird NUR eine Sub verstehen: Über Angst zu Scham und letztendlich zu Stolz! Das ist alles, was ich dazu zu sagen habe und glücklicherweise alles, was die Frage aufwirft.

Natürlich könnte man diese drei Schlagwörter, Angst, Scham und Stolz noch stundenlang erläutern, die einzelnen Phasen genauer erklären. Doch dies erspare ich mir lieber für weitere Fragen an mich.

Der Fokus liegt hier, einzige und allein, auf meiner Entwicklung. Dass Herrin D. es tatsächlich geschafft hat, meine anfängliche Angst zu überwinden, und sie in eine Art von Scham umzuwandeln. Diese Scham, Schritt für Schritt, mit eiserner Geduld, aber auch Härte, abzubauen, bis ich mich letztendlich, für das was ich lerne, tue, mache, bin – nicht mehr schäme, sondern es als normal empfinde. Der allerletzte Schritt ist dann, dieses Gefühl von Normalität in Stolz umzuwandeln.

Und, ich möchte betonen, es geht hier nicht nur darum, diese Hemmschwelle zu überwinden und dazu zu stehen, was man ist. Nach und nach wurde mir deutlich gemacht, dass die wenigsten subs dazu bereit sind, so weit zu gehen, wie ich es tue. Niemals wurde mir gesagt, dass ich stolz darauf sein darf, wer ich bin, und was ich leiste. Aber durch diese Erkenntnis, kam das Gefühl von stolz, nach einer Zeit, selbst in mir auf.

Falls du noch mehr Fragen hast, bitte lies auch die anderen Antworten, die Startseite Über-Mich, und vergiss dabei nicht, dass eine Zofe im BDSM Sinne, nichts mit einer herkömmlichen Zofe zu tun hat.



Danke fürs Lesen and please cum again.

Falls du Zweifel am Inhalt oder Fragen hast, so hinterlasse mir bitte einen Kommentar, lies mein FAQ oder schreib mich direkt an.

Falls dir mein Blog gefällt kannst du mir gern eine Kleinigkeit von Amazon kaufen.

redSubmarine{D|A}

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.