Die Säulen der Ausbildung

redSubmarine

Oft werde ich gefragt, was lernt man bei der Ausbildung eigentlich genau. Auf alles, kann ich in einem einzigen Artikel natürlich nicht eingehen. Aber ich werde euch heute erklären, was die sogn.  Säulen der Ausbildung sind.

Die Säulen der Ausbildung

Grundsätzlich sollte klar sein, dass die Ausbildung zur Zofe sehr komplex ist und sicherlich nicht in einem kurzen Bericht erfasst werden kann. Ich versuche hier trotzdem mal euch einen kleinen Überblick zu verschaffen.

Vorher sollte man auch unbedingt meinen Artikel über die Unterschiede zwischen sub, Zofe und Sklavin lesen.

Zu den wichtigsten Zielen gehört sicherlich, sich nicht mehr dafür zu schämen, dass man devot ist und nach und nach zu lernen, dazu zu stehen, was man ist. Nicht zuletzt durch Einhaltung der Kleiderordnung. Fast zwangsläufig passiert dabei auch, dass man merkt, wer zu einem steht, wer die wahren Freunde sind und welche Menschen einen retten wollen, vorm bösen SM.
Im Nachhinein kann ich sagen, dass es bei mir sogar so war, dass ich nach einer Zeit sogar stolz darauf war, was ich bin.

Nebenbei gehört auch mit dazu zu lernen, zu seinem Körper zu stehen. Dabei spielt es auch keine Rolle, was man für eine Figur hat. Ein guter Herr, wird einen niemals nach seinem Gewicht beurteilen. Wohl aber schon wie man sich mit seinem Körper wohlfühlt und präsentiert.
Schritt für Schritt wird man über Bikini, Unterwäsche, später nur noch Netzhemd bis zur Nackhaltung am Schluß herangeführt, sich nackt auch vor anderen wohl zu fühlen.
Im Grunde war es bei mir so, dass ich mich durch die Schuhe, Halsband, Hand- und Fußfesseln nicht wirklich nackt gefühlt habe. Später ist es eher so, dass man sich nackt fühlt, wenn man diese Dinge nicht mehr trägt.

Die Säulen der Ausbildung

Aber nun konkreter. Natürlich gibt es gewisse Dinge, die zur Ausbildung dazugehören. Die sogn. Säulen der Ausbildung.
Heute haben wir es relativ gut. Von meiner Herrin weiß ich, dass man früher durch alles durch musste. Heute im Prinzip auch, aber man kann sich ein Spezialgebiet wählen auf welchem dann der Fokus liegt.
Bei mir war das übrigens Gebiet II: Präsentieren und präsentiert werden. Das habe ich ja weiter oben schon relativ gut beschrieben. Was auch noch mit dazu gehört, sind die sogn. goreanischen Positionen. Sklavinnen Stellungen, die alle einen bestimmten Sinn und Zweck haben. Doch das Thema ist so komplex, dass ich da einen eigenen Artikel drüber schreiben werde.

Kleiderordnung
Kleiderordnung

Ein Schlüsselereignis hierbei war für mich noch relativ am Anfang meiner Ausbildung, als meine Herrin mit mir einen Tagesausflug nach Köln unternommen hat, einer Stadt, in der mich keiner kennt. Dort fiel es mir leicht, den ganzen Tag ohne Unterwäsche und mit Plug unterwegs zu sein. Vor einem Geschäft in der Innenstadt band mich meine Herrin sogar an einem Hundering an, während sie shoppen ging. Als sie wiederkam ging ich für ein Foto dort mitten vorm Geschäft auf die Knie. Später haben wir dann auf dem Foto gesehen, dass noch andere Leute mich in dieser Position fotografiert haben.
Mehr darüber steht im Artikel über die Kleiderordnung.
Ein weiteres Erlebnis habe ich hier beschrieben. Die Herrenhäuser Gärten kenne ich mittlerweile fast besser als den Rest von Hannover.

Gebiet III: Schmerz & Lust

Dieses Gebiet fand ich von Anfang an faszinierend und spannend. Niemals hätte ich gedacht, dass Lust und Schmerz im Gehirn anscheinend sehr eng miteinander verwoben sind. So eng, dass sich diese beiden Dinge vermischen können und man Schmerz als Lust empfindet.
Natürlich klappt dies wahrscheinlich nicht bei jedem Menschen und dazu gehören sicherlich auch sehr erfahrene Herrschaften, die einen behutsam an das Thema heranführen und den Schmerz dann langsam aber stetig immer weiter steigern, einen dabei gezielt stimulieren, bis es irgendwann nur noch geil ist.
Bei mir hat es sehr lange gedauert zu lernen, den Schmerz zu genießen. Letztendlich war es erst mein zweiter Herr in meiner Heimat, bei dem ich das erste Mal allein durch Schmerz einen Orgasmus hatte.
Ganz nebenbei lernt man dabei auch die ganzen verschiedenen Schlaginstrumente und Einsatzmöglichkeiten dafür kennen. Nicht nur, wie sie sich am eigenen Körper anfühlen, sondern auch den Umgang damit, denn eine Zofe muss ja dem Herrn assistieren können. Nebenbei lernt man dadurch auch eine Menge über Anatomie, denn nicht überall darf man damit hinschlagen.

Gebiet I: Das Sexuelle

Ein Thema, was bei mir bewusst nicht im Fokus lag. Zum einen weil ich aus einer stino Beziehung in die Ausbildung gegangen bin (welche aber sowieso schon kriselte) und zum Anderen, weil ich mir ja extra eine hetero Herrin gesucht habe, um nicht nur sexuell ausgenutzt zu werden.
Das Sexuelle wird sowieso überbewertet. Bei einer fachmännischen Ausbildung gibt es selbstverständlich keinen Kuschelsex oder ähnliches. Dennoch werden natürlich Spielzeuge benutzt. Man muss ja bei einigen Dingen zum Orgasmus gebracht werden. Außerdem hat eine fertige Zofe einen 5cm Plug dauerhaft zu tragen. Mit Dauerhaft meine ich aber nicht rund um die Uhr…

Obwohl es eigentlich nur eins meiner Nebengebiete war, kann ich heute sagen, dass ich hier doch recht viel gelernt habe. Zum Beispiel offen über meinen Körper, oder speziell meine Öffnungen, zu sprechen. Wenn du auf einer Session Rede und Antwort stehen musst und gefragt wirst ob, wie und wo du diesen Dildo schaffst, dann kommt es nicht gut, wenn du verschämt flüsterst: In meiner Mumu. Stattdessen heißt es stolz: Ja Herr, bis zum Anschlag in der Fotze.
Auch habe ich hier gelernt, dass ich ein recht gebärfreudiges Hauptloch habe, trotz wenig Übung vorher. Das ist also anscheinend Veranlagung oder erblich.
Ich habe gelernt, ohne Scham, vor anderen zu masturbieren. Erst klitoral, dann später gar nicht mehr mit den Händen und nicht mehr klitoral. Doch vorher überhaupt erstmal zum Orgasmus zu kommen, was mir früher nie gelang durch normalen Sex. Erst klitoral, dann vaginal, wenn ich gut drauf bin auch anal. Manchmal auch allein durch Schmerz, wenn die Stimmung passt und der Herr gut schlagen kann.
Auch kann ich heute bei anderen Frauen einen Orgasmus erzwingen und weiß auch, wie man fistet.

Das Technische – meine Statistik

Nach meiner Einschätzung fiele die Verteilung anders aus. Doch ich habe die Werte von meiner Herrin korrigieren lassen, die mich sicher am besten einschätzen kann:

Die Säulen der Ausbildung
Die Säulen der Ausbildung


Danke fürs Lesen and please cum again.

Falls du Zweifel am Inhalt oder Fragen hast, so hinterlasse mir bitte einen Kommentar, lies mein FAQ oder schreib mich direkt an.

Falls dir mein Blog gefällt kannst du mir gern eine Kleinigkeit von Amazon kaufen.

redSubmarine{D|A}

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.